»Extrem unbrauchbar«. Warum wir das Hufeisen endlich an den Nagel hängen sollten (ONLINE)

 

Eva Berendsen (Politikwissenschaftlerin, Frankfurt am Main)
Lillemor Kuht (Jugendbildungsreferentin, Kassel)

Wie gefährlich die Gleichsetzung von links und rechts sein kann, zeigte spätestens die Wahl Thomas Kemmerichs im Thüringer Landtag. Die Extremismustheorie, auch Hufeisentheorie genannt, lieferte ihm das »Argument« für seine Kandidatur: Ich bin die Mitte! Das hinderte ihn nicht daran, sich im Anschluss mit Hilfe der AfD-Fraktion zum Ministerpräsidenten wählen zu lassen – einer Fraktion, die einen Faschisten als Vorsitzenden hat.

Die Empörung war zu Recht groß, und mit ihr kam erneut die Kritik am Hufeisen. Die Konstruktion einer gesellschaftlichen Mitte mit ihren extremen Rändern ist gefährlich und verharmlost nicht zuletzt rechten Terror (Stichwort NSU). Diese Kritik ist nicht neu, trotzdem bedienen sich Organe wie der Verfassungsschutz nach wie vor einer Theorie, die mehr schadet als hilft. Die Poli-tikwissenschaftlerinnen Eva Berendsen und Lillemor Kuht haben sie sich deshalb in dem Essayband Extrem unbrauchbar vorgeknüpft und gemeinsam mit einer Vielzahl anderer Autor:innen auseinandergenommen. Über die Hintergründe und das Ergebnis sprechen sie gemeinsam mit dem Publizisten und Rechtsextremismus-Experten Andreas Speit.

Bitte beachten Sie die coronabedingten Auflagen.

Eine Veranstaltung des Literarischen Salon Hannover im Rahmen der Reihe: Partizip Präsens.

 

10/6 € ermäßigt

 

30.11.2020 | 20.00 Uhr

Tom David Uhlig / Eva Berendsen / Katharina Rhein

Buchpräsentation und Gespräch

Ort
Conti-Foyer am Königsworther Platz, Leibniz Universität Hannover

Königsworther Platz 1

 

30167 Hannover