«kamalatta lesen». Christian-Geissler-Tagung 2020

Der Hamburger Schriftsteller Christian Geissler (1928 – 2008) erlebte als Kind den Faschismus und begann in den 1950er Jahren, die Lehren aus Faschismus und Krieg zu ziehen. Als „junger Wilder“ betrat er 1960 mit dem Roman „Anfrage“ die Bühne des Literaturbetriebs, als politischer Redner engagierte er sich in der Ostermarschbewegung und gegen die Notstandsgesetze. Er war Redakteur der Werkhefte katholischer Laien und des KPD-nahen Kürbiskern, trat der KPD bei und engagierte sich seit 1973 im Komitee gegen Folter an politischen Gefangenen in der BRD mit den inhaftierten Mitgliedern der RAF. Mit seinen hoch artifiziellen und avantgardistischen Romanen wurde er zum Begleiter des politischen Widerstands, mit seinen Dokumentarfilmen zum Chronisten der sozialen Realitäten in der Bundesrepublik. Außerdem schrieb er Fernsehspiele, Hörspiele und Gedichte. Antifaschismus ist das Fundament, auf dem sein ganzes Werk baut. Seine Konsequenz, seine Radikalität und auch seine Zerrissenheit machen sein Werk für all jene interessant, die heute über die Notwendigkeit von Widerstand und Militanz nachdenken.

Mit der Neuausgabe von „kamalatta“ im Herbst 2018 ist Christian Geisslers sogenannte „Trilogie des Widerstands“ – Das Brot mit der Feile“ (1973), „Wird Zeit, dass wir leben“ (1976) und „kamalatta“ (1988) – wieder vollständig erhältlich. „kamalatta“, der oft als Hauptwerk bezeichnete Roman Geisslers, steht an der Schnittstelle zwischen Restaurationserfahrung, Politisierung und Widerstand in den 1950er bis 1970er Jahren auf der einen und dem Scheitern der Kämpfe, erneuter Restauration, einer beinahe trotzigem Verarbeitung der Niederlage und einem Nicht-Aufgeben-Wollen seit den 1990er Jahren auf der anderen Seite. „kamalatta“ als lioterarisches und politisches Ereignis, aktuelle Lesarten und die Relevanz des Romans in gegenwärtigen politischen Diskussionen stehen im Mittelpunkt der Tagung, die gemeinsam vom Literaturforum im Brecht-Haus, der Hellen Panke Berlin und der Christian-Geissler-Gesellschaft veranstaltet wird.

Weitere Informationen sowie das Vortragsprogramm finden Sie hier.

05.11.2020 | tba

Christian Geissler

Tagung

Ort
Literaturforum im Brecht-Haus

Chausseestraße 125
10115 Berlin

www.lfbrecht.de