Criminal Women. Eine Geschichte der weiblichen »Kriminalität«

Criminal Women. Eine Geschichte der weiblichen »Kriminalität«

Jadwiga Kamola, Sabine Becker und Ksenija Chochkova Giese (Hg.)
Broschur, ca. 160 Seiten
Preis: 24,00 €
ISBN: 9783957325549


erscheint am 25.05.2023

Sei es die biblische Judith, die Holofernes köpft oder Charlotte Corday, die den französischen Revolutionären Jean-Paul Marat ersticht, weibliche Kriminelle polarisieren noch heute. Warum ist das so? Und warum wissen wir so wenig über sie? Der Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung im Museum LA8 in Baden-Baden untersucht den facettenreichen Begriff einer »weiblichen Kriminalität«. Ausgehend vom 19. Jahrhundert bis zur Zeit des Nationalsozialismus verorten Kunsthistoriker*innen und Historiker*innen die weibliche Kriminalität zwischen Kriminalisierung und Tatmotiv. Wer wurde als Kriminelle im 19. Jahrhundert verstanden? Wie wurden kriminelle Frauen erfasst und dargestellt? Wie verschmolzen Kriminalfälle, fiktionale Schilderungen und künstlerische Motive zu tradierten Vorstellungen vom »weiblichen Verbrecher«? Wie änderte die NS-Justiz das Denken über weibliche Kriminalität? Wann und warum wurde Abtreibung zur Straftat? Das Ziel des Buches ist es, einen Überblick zu einem bislang vernachlässigten, weitreichenden Thema zu geben und dabei die Perspektive der Frauen heraus zuarbeiten.

 

MIT BEITRÄGEN VON Sabine Becker, Vera Kallenberg, Jadwiga Kamola, Frauke Steinhäuser, Bettina Uppenkamp und Kerstin Wolff.