Lebenslinien

Lebenslinien

Fritz Oerter / Leonhard F. Seidl (Hg.)
Broschur, 230 Seiten
Preis: 20,00 €
ISBN: 9783957325259


In den Warenkorb »

Herausgegeben und mit einem Nachwort von Leonhard F. Seidl

 

Während Namen wie Emma Goldman, Gustav Landauer, Ernst Toller, Rudolf Rocker und Erich Mühsam für die anarchistische Bewegung Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt sind, ist Fritz Oerter noch immer unentdeckt. Der fränkische Anarcho-Syndikalist stand mit den genannten Zeitgenoss:innen im Austausch, ist für das Vertreten seiner Ansichten im Gefängnis gewesen, wurde von Nationalsozialisten gefoltert und ist infolgedessen 1935 in Fürth gestorben. Trotz der vielen Widrigkeiten ordnet er in diesen hinterlassenen Lebenserinnerungen die verschiedenen Abschnitte seines Lebens ruhig aneinander und schreibt liebevoll über seine Freund:innen (etwa die oben genannten), seine lithografische Ausbildung und die Beziehung zu seiner Partnerin Nanni – wie er es auch über herrschaftslosen Sozialismus tut.

Das literarisch anspruchsvolle historische Dokument verschafft einen Einblick sowohl in seine Lebensrealität als auch in eine wenig bekannte deutsche Geschichte. Der Herausgeber Leonhard F. Seidl knüpft an das Ende von Oerters Aufzeichnungen an und beschreibt – unter Rückgriff auf zahlreiche Briefe und die Tagebücher Oerters – dessen weiteres Leben in den 1920er- und 1930er-Jahren.

Ein bewegendes Zeugnis des Widerstands gegen herrschende Verhältnisse.

Dirk Kruse / BR Kulturwelt

 

"Lebenslinien" ist nicht nur ein wichtiges Dokument der anarchistischen Traditionslinie in Deutschland, sondern auch das spannende wie auch selbstironische Werk eines Vergessenen. 

Jonas Engelmann / stadtrevue

Leonhard F. Seidl im Gespräch mit Dirk Kruse im BR Kulturwelt

Ähnliche Titel