Leonhard Lorek

Leonhard Lorek lebt und arbeitet als Autor, Journalist und Musiker in Berlin. Er veröffentlichte Erzählungen, Gedichte und Essays in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien. 1958 in Zabrze, Polen, geboren, gehörte Lorek in den 80ern zu den wichtigsten Exponenten der Dichterszene vom Prenzlauer Berg. Die von ihm initiierte und mitherausgegebene subkulturelle Publikation schaden ist heute Bestandteil der Sammlungen Getty-Center L.A., Schiller-Nationalmuseum/Deutsches Literaturarchiv Marbach, u.a.m..
Als Textautor und Musiker war er an Bands wie teurer denn je, fett, la deutsche vita und Deut beteiligt. Sein aktuelles musikalisches Projekt Mendelsson betreibt er gemeinsam mit Norbert Grandl, Sandro Chiesura und Evgenij Dvorkin. Zu seinen musikalischen Veröffentlichungen gehören u.a. Michael Dubach/Nino Sandow/Max Goldt: Musik wird niemals langsam; Dubach Deut: Brauchen sowie Mendelsson: White Canary und 31.

Im Verbrecher Verlag erschienen:

daneben liegen